der besondere Benefit der Graphic Facilitation

In der Graphic Facilitation wird die Visualisierung interaktiver genützt als beim Graphic Recording: der Visualisierer interagiert mit der Gruppe.  Dabei wird die herkömmliche Moderation unterstützt durch eine visuelle Prozessbegleitung:  mit Hilfe von Symbolen, einfachen Bildern oder Metaphern und wenigen Worten entsteht – simultan zum Prozess – eine für alle TeilnehmerInnen sichtbare Prozess- und „Konversationslandkarte“. Die Visualisierung wirkt dabei als Spiegel des Prozesses direkt auf die beteiligten Menschen zurück,  es entsteht Orientierung in der komplexen Landschaft von Meetings, Tagungen und Workshops. Die Visualisierung schlägt eine Brücke von individuellen Standpunkten hin zu einem gemeinsamen Verständnis. Menschen, die sich gesehen, gehört und verstanden fühlen, bleiben fokussiert, arbeiten motivierter und engagieren sich deutlich mehr in gemeinsamen Prozessen. Zusehen zu können, wie die eigenen Ideen, strategischen Überlegungen und Entwicklungsschritte unmittelbar Form annehmen, lädt zum Experimentieren und Ausloten von Lösungsansätzen ein. In Großgruppen wird dabei oft auch zu zweit gearbeitet.

Meine Arbeitsweise ist dabei geprägt von der Art of Hosting Haltung (eine kompakte Übersicht der wesentlichen Elemente finden Sie in diesem e-Book) zusammen mit dem  holistischen Beratungsansatz von Genuine Contact.

Templates als visuelle "Gastgeber"

Templates – großformatige Bildvorlagen – sind bildhafte Denkwerkzeuge, die die an einem Thema arbeitenden Personen inhaltlich befüllen. Templates bilden die wesentlichen Aspekte der Fragestellung oder des Themas ab und sind somit auch ein visueller Prozessbegleiter. Auf diesem „bildhaften Hintergrund“ kann die Arbeitsgruppe (oder auch eine einzelne Person) ihre Überlegungen und Lösungsansätze sammeln und sichtbar machen – in Worten, auf Post It’s oder Moderationskarten. Ideen können geclustert und einzelne Aspekte detaillierter behandelt werden – der Überblick wird trotzdem gewahrt. Ergebnisse werden gesichert und nächste Schritte konkret.  Mit dieser Herangehensweise entstehen oft neue und andere Lösungsansätze.

Gerne entwickle ich mit Ihnen gemeinsam maßgeschneiderte, individuelle Templates für Ihr Projekt, Ihr Thema! Terminvereinbarung für ein unverbindliches Gespräch

 

Kundenstimmen

 „Ich habe in den letzten Jahren viele Beteiligungsprozesse in Deutschland und Österreich miterlebt. Die zentrale Frage war stets: Wie können die komplexen Sachverhalte für die Betroffenen leicht und verständlich aufbereitet werden. Weil Bildprotokolle wesentlich einprägsamer sind als Textprotokolle. Und Edith Steiner-Janesch macht GENAU DAS: wunderschön – verständlich – wohlüberlegt. „

Roland Gruber, nonconform architektur vor ort

„Unglaublich, wie Frau Steiner-Janesch Teamdynamik und Workshop-Inhalte „on the fly“ derartig professionell und inspirierend auf Papier bringt!

Christoph Kowatschik, Corporate Strategic Marketing Manager SANHUA AWECO Appliance Systems

„Erlebe viel mehr Boden, da kann ich mich jetzt einklinken! …. endlich etwas greifbar!“

TeilnehmerInnen Verein „Lebens(k)reise“ (partizipatives Wohnprojekt) Klausur „von der Leitidee zum Handlungsplan“

 „Deine begleitende Visualisierung hat maßgeblich dazu beigetragen, konstruktive und vor allem klare Perspektiven zu bekommen!  Zusätzlich zu Deinen fachlichen Werkzeugen schaffst Du einen sehr angenehmen, effizienten Arbeitsrahmen, mit dem Du Gruppen ermöglichst, gute Ergebnisse zu erarbeiten.“

Mag.a Gudrun-Maren Jusner, klinische Psychologin

Art of Hosting

Wie gelingt es, aktuellen Herausforderungen  so zu begegnen, dass tragfähige Lösungen entstehen? Art of Hosting – die Kunst des Gastgebens für gelingende Gespräche – schafft dafür einen Rahmen. Ein wesentliche Voraussetzung dafür sind kraftvolle Fragen, die beim Zweck eines Projekts, einer Veränderung, einer Dienstleistung beginnen –  nicht erst beim „WAS?“ und „WIE?“.  Dann braucht es Settings und Methoden, die es ermöglichen, dass  Menschen unterschiedliche Perspektiven einbringen können, dass ein gemeinsames „big Picture“ ensteht und dass gemeinsam Antworten gesucht und gefunden werden. Dabei hat die Qualität der Beziehungen der beteiligten Menschen untereinander eine direkte Auswirkung auf die Qualität der Ergebnisse. Lösungen werden so nicht für, sondern mit den davon betroffenen Menschen entwickelt. Daraus resultiert auch eine andere Form der VerANTWORTung, ein veränderter Führungsstil, eine andere Form der Zusammenarbeit. Der Art of Hosting Ansatz baut auf die Fähigkeit zur Selbstorganisation, lädt zu Zusammenarbeit in Form von „Ko-Kreation“ ein, und nützt die „Knirschzonen“ eines Lern- und Veränderungsprozesses, um tragfähige Lösungen entstehen zu lassen. Daraus resultieren veränderte, lebendige  Strukturen, Systeme und Prozesse.

E-Book: „Art of Hosting – kurz und bündig erklärt

Genuine Contact - Veränderung holistisch begleiten

Nachhaltige Veränderungen in Organisationen brauchen ein kunstvolles Verweben von Menschen, Prozessen und Methoden, um das volle Potential  – Wissen, Erfahrung, Gefühle und Intuition – entfalten zu können.  Nur so können Schlagworte wie „agiles, selbstorganisiertes  Arbeiten“ mit Leben gefüllt und wirksam werden. Ausgangspunkt sind Menschen, die im „genuine contact“ – im echten Kontakt – mit sich selbst sind: authentische Menschen, die sich einer Aufgabe ganzheitlich stellen können und wollen.

Genuine Contact, ist ein von der Kanadierin Birgitt Williams aus der Methode der Open Space Technology entwickelter  holistischer Beratungsansatz,  um innerhalb einer Organisation Arbeitsweisen zu entwickeln und zu nutzen, die dauerhaft und auf allen Ebenen echten Kontakt (genuine contact) ermöglichen. Zentrales Instrument ist das Entwicklungsmodell des Organisationskompasses. Ausgehend von einem klar formulierten  (und über das Eigeninteresse der Organisation hinausgehenden) Zweck geht es dabei um ein verändertes Führungsverständnis,  eindeutig artikulierte, erreichbare Ziele (Vision), die Entwicklung eines organisationsweiten „Gemeinschaftsgeistes“ und um Managementstrukturen, -systeme und -prozesse, die die effektive Arbeit unterstützen, statt sie zu behindern.  Einfache, vielfältige einsetzbare Werkzeuge unterstützen diesen persönlichen und organisationalen Lernprozess.